Neuigkeiten

Seite:12345 ...1112131415>

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr

Liebe Heimatfreunde,

der Vorstand des Bürener Heimatvereins wünscht allen Mitgliedern frohe Weihnachten und einen guten Rutsch in ein neues, friedliches 2017

Werner Niggemann | 24.12.2016 - 16:28


LWL-Ausgrabungen in Büren

Im Bereich der unteren Burgstraße, nahe dem Pavillon der ehem. Gehörlosenschule, werden zur Zeit Ausgrabungen vorgenommen, die Aussagen über die frühe Geschichte der Stadt Büren zulassen. Jeweils Dienstags ab 17:00 Uhr ist es für Jedermann möglich, die Fundgrube zu betreten, um u.a. Fragen an die Experten zu stellen.

Werner Niggemann | 06.09.2016 - 11:38


Protokoll der Mitgliederversammlung am 26.04.2016

Heimatverein Büren e.V. 30.06.2016
N I E D E R S C H R I F T
über die Mitgliederversammlung des Heimatvereins Büren
am 26.04.2016 im Landhotel Kretzer, Büren
Anwesend: s. Anwesenheitsliste
Beginn: 19.00 Uhr
Die Tagesordnung wird wie folgt abgewickelt:


TOP 1: Begrüßung
Vorsitzender Jürgen Cramer eröffnet die Mitgliederversammlung und begrüßt die Anwesenden; namentlich hebt er den neu im Amt befindlichen Kreisschützenoberst der Schützen im Altkreis Büren Reinhard Mattern hervor, der kürzlich in die Ritterschaft vom Heiligen Sebastian in Europa aufgenommen worden ist.
Der Vorsitzende stellt ferner fest, dass formgerecht eingeladen worden ist und
Beschlussfähigkeit vorliegt.


TOP 2: Genehmigung der Niederschrift über die Mitgliederversammlung vom 16.03.2015
Vorsitzender Cramer verweist auf die Möglichkeit, die Niederschrift vom 16.03.2015 im
Versammlungsraum einzusehen bzw. vorzulesen. Der Wunsch nach dem Vorlesen des Protokolls wird von Seiten der Versammlung nicht geäußert. Einwendungen gegen die Niederschrift werden nicht erhoben.
Zur Mitgliederversammlung am 26.4.2016 sind laut Anwesenheitsliste 34 Vereinsmitglieder erschienen.
Zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder Elisabeth Clausen, Karl Halberschmidt, Celine Liebscher, Gerd Schmidt, Anneliese Michels und Alfred Wolf erheben sich die Anwesenden von ihren Plätzen.


TOP 3: Bericht des Vorstandes und aus den Arbeitskreisen
Der Vorsitzende bedankt sich bei seinen Vorstandskollegen für ihre Mitarbeit und Unterstützung. Er schildert kurz alle Vorstandssitzungen, die im Verlaufe des vergangenen Jahres stattgefunden haben.
Im Mittelpunkt der Ausführungen des Vorsitzenden stehen die Erläuterungen der bisherigen Aktivitäten, die Spuren jüdischen Lebens in Büren sichtbar zu machen und an die ehemaligen jüdischen Mitbürger in angemessener Weise zu erinnern und ihrer zu gedenken. Er berichtet von seinen Planungs- und Vorbereitungsgesprächen mit dem Bürgermeister und Mitarbeitern der Stadt Büren. Zunächst erläutert er anhand einer Grafik die geplante Umbenennung der Gasse „Am Ziegenhügel“ zwischen der Volksbank Büren-Salzkotten und der Vikarie in „Aronsteingasse“. Jürgen Cramer schildert zur Erklärung der beabsichtigten Umbenennung das Schicksal der Familie Aronstein und die besondere Bedeutung einiger ihrer Mitglieder.
Mit Vertretern der Volksbank Büren-Salzkotten wurde über die Möglichkeit, eine Hinweistafel am Gebäude der Bank anzubringen, gesprochen, die an die Geschichte des Hauses erinnern soll. Die Umbenennung steht bereits auf der Tagesordnung des Bauausschusses am 27.4.2016.
Weitere Ausführungen des Vorsitzenden zur geplanten Aufstellung einer Hinweistafel am jüdischen Friedhof schließen sich an. Die Tafel enthält Ausführungen zur Geschichte des Friedhofes und eine Grafik mit den auf dem Friedhof befindlichen Grabstellen. Der Text ist von Hans-Josef Dören verfasst worden. Besonders wird die Arbeit von Vorstandsmitglied Werner Niggemann hervorgehoben, der die gelungene Konstruktion der Tafel koordinierte. U.a. engagierte er Sonja Hoffmann und Walter Hoffmann für die technische Erstellung der Hinweistafel. Diese verzichteten auf einen Arbeitslohn, weshalb der Vorsitzende ihnen in der Versammlung ein Präsent verbunden mit einem gebührenden Dank unter Beifall der Versammlungsteilnehmer überreicht. An der Erstellung der Tafel war ebenso beteiligt das Ingenieurbüro Cramer + Collegen GmbH. Es wird avisiert, die Hinweistafel - wenn nach Abstimmung mit allen Beteiligten zeitlich realisierbar – am 1. Juni einzuweihen. Dazu sollen u.a. der Bürgermeister und Vertreter der jüdischen Religion sowie die Presse eingeladen werden.
Als drittes Projekt unter dem Titel „jüdische Spuren in Büren“ wird die neue Schrift über die Geschichte jüdischer Mitbürger in Büren thematisiert. Die Arbeit des Autors Heinrich Sprenger ist inhaltlich schon weit fortgeschritten, allerdings verzögert sich aufgrund einer Erkrankung des Verfassers ein zeitnaher Abschluss der Arbeit. Ein Termin für die Veröffentlichung kann deshalb nicht festgelegt werden. Als eine für die Arbeit am Thema und den Autor wichtige Kontaktperson wird Hans-Josef Dören anerkennend genannt .
Darüber hinaus spricht Vorsitzender Jürgen Cramer weitere Aktivitäten des Vereins an. Er erinnert an die Fahrt des Heimatvereins nach Kassel, die zur vollen Zufriedenheit der in ansehnlicher Zahl mitgefahrenen Teilnehmer verlaufen ist. Eine Fahrt für das Jahr 2016 soll geplant werden, ein konkretes Ziel wird jedoch noch nicht festgelegt.
Ebenso wird die Aufstellung und Präsentation des aus Holz gefertigten Bildstocks „Maria im Teichgarten“ erläutert. Zur konkreten Gestaltung macht Werner Niggemann, der die Organisation übernommen hat, einige Ausführungen. Der die Herkunft und den Hintergrund erklärende Text zu dem aus Lindenholz geschnitzten Bild „Maria mit dem Jesuskind“ ist von Hans-Josef Dören verfasst worden.
Weitere mögliche Themen für zukünftige Schriften werden genannt, wie z.B. die Schulstadt Büren, die Holzgewinnung und –verarbeitung in Büren, Sommerfrische im Bürener Land oder der Militärstandort Büren. Reinhard Kurek berichtet diesbezüglich über seine Forschungen zur militärischen Geschichte von „Stöckerbusch“. Einen Vortrag zu diesem Thema bei der nächstjährigen Mitglieder-versammlung hält er für möglich.
Der Vorsitzende dankt Wilhelm Grabe für die Organisation und Durchführung der wieder gut besuchten Wintervorträge im vergangenen Jahr. Wilhelm Grabe plant weiterhin Vorträge zu historischen Themen, möglicherweise für den Verlauf dieses Jahres noch, soweit es mit der Übernahme seines neuen Aufgabenbereiches vereinbar ist.
Der Leiter des AK Mittelmühle Reinhard Kurek berichtet über die Aktivitäten bzgl. der
Mühle. Der Vorsitzende spricht ihm für seinen umfangreichen Einsatz in der Mühle und im Umfeld der Mühle sowie den Mühlenführern Wigbert Löper und Karl Glahe seinen Dank aus.


TOP 4: Kassenbericht
Kassierer Werner Niggemann erläutert die wichtigsten Kassenbewegungen im Geschäftsjahr 2015. Er hebt eine Spende von Oskar von Bohuszewicz in Höhe von 500 € hervor, mit der die Herausgabe des Buches „Geschichte des Jesuitenkollegs in Büren“ unterstützt wurde. Der Kassenbestand erhöhte sich von 18.600 € zu Beginn des Jahres auf 19.653 € zum 31.12.2015.


TOP 5: Bericht der Rechnungsprüfer und Entlastung des Vorstandes
Kassenprüfer Herbert Simon führt aus, dass er kürzlich zusammen mit Michael Peek die Vereinskasse geprüft hat. Die Kassenprüfer nahmen Einsicht in alle Belege. Herr Simon attestierte Kassierer Werner Niggemann eine korrekte und übersichtliche Kassenführung, in der viel „Herzblut“ zu erkennen sei. Beanstandungen gab es nicht. Auf seinen Vorschlag erteilt die Mitgliederversammlung dem Vorstand einstimmige Entlastung bei Enthaltung der Vorstandsmitglieder.


TOP 6: Anträge und Verschiedenes
Vorsitzender Jürgen Cramer erläutert, dass die Absicht bestehe, die erneuerte
schmiedeeiserne Toranlage im Durchgang des Mauritius-Gymnasiums zur Bahnhofstraße wieder zu montieren.
Er bedauert, dass der Plattdeutsche Arbeitskreis nicht reaktiviert werden konnte. Aktive
Teilnehmer hätten sich nicht gefunden. Mögliche zukünftige Interessenten dafür sollen
unterstützt und ermutigt werden.
Es ist angedacht, die Mitglieder in einem Infobrief über die Aktivitäten des Heimatvereins im Verlauf des Jahres zu informieren. Hier ist jedoch die Mitarbeit weiterer Mitglieder erforderlich. Interessierte können sich beim Vorstand melden.
Oskar von Bohuszewicz regt an, dass, nachdem das Haus von ehem. Dr. Wern in der
Bertholdstraße restauriert worden ist, das Verkehrsschild davor so positioniert werden
müsse, dass der Blick darauf frei sei. Der Vorsitzende erklärt, sich darum kümmern zu
wollen.
Der o.g. Versammlungsteilnehmer fordert auch, das Ehrenmal an der Bahnhofstraße in einen ehrwürdigen Zustand zu versetzen. Ortsvorsteher Wigbert Löper erklärt, dass das entsprechende Vorhaben aktuell sei.
Auf den Wandertag 2017, der in der Kernstadt stattfinden soll, wird kurz eingegangen. Es hat eine erste vorbereitende Versammlung mit Vertretern Bürener Vereine unter der Leitung des Ortsvorstehers Wigbert Löper stattgefunden. Für den Heimatverein hat Reinhold von Rüden teilgenommen. Ein Beitrag des Heimatvereins zum Wandertag kann nur im Rahmen seiner Möglichkeiten geleistet werden. Es sind die jüngeren Mitglieder dazu aufgerufen, sich aktiv, beispielsweise als Standbesetzung einer Versorgungsstation, zu beteiligen.
Der Vorsitzende informiert kurz über die bevorstehende Frühjahrstagung der Kreisheimatpfleger im Mai in Sande und den Westfalentag am 15.6. in Hagen.
Der erste Teil der Mitgliederversammlung schließt mit TOP 6 um 19.50 Uhr.


TOP 7: Vortrag zum Thema „Zementstadt Büren“, Referent Dr. Franz-Josef Binn,
ehemaliger Direktor des Zementwerks Mielke in Geseke
Zum Vortrag, der um 20.50 Uhr beginnt, erscheinen weitere Gäste, so dass der Versammlungsraum nahezu komplett belegt ist. Der Vorsitzende begrüßt den Referenten Herrn Dr. Binn herzlich und stellt ihn mit seinem beruflichen Lebenslauf, der ihn bis zum Direktor des Zementwerkes Mielke in Geseke führte, ausführlich vor. Herr Dr. Binn hält einen sehr interessanten Vortrag über die Entstehung, den Betrieb und den wirtschaftlichen Untergang verschiedener Zementwerke in der Stadt und Gemarkung Büren, die im 19., z.T. bis in das 20. Jhdt. hinein betrieben wurden. Er veranschaulicht seine Ausführungen mithilfe einer Powerpoint-Präsentation. Die Zuhörer sind von dem einstündigen Vortrag sehr angetan. Sie stellen weiterführende Fragen und bringen z. T. eigene berufliche Erfahrungen in die Veranstaltung mit ein, so dass sich der Präsentation noch eine vierzigminütige rege Diskussion anschließt.
Der Vorsitzende dankt Herrn Dr. Binn für seinen profunden Vortrag, der ein wichtiges Kapitel in der Bürener Geschichte beleuchtet.
Um 21.30 Uhr schließt Vorsitzender Jürgen Cramer die Veranstaltung.
Jürgen Cramer Reinhold von Rüden
Vorsitzender Schriftführer i. V.

Werner Niggemann | 07.07.2016 - 07:33


Protokoll der Mitgliederversammlung am 16.03.2015

 

N i e d e r s c h r i f t

über die Mitgliederversammlung des   Heimatvereins Büren am 16.03.2015 im Landhotel Kretzer, Büren

Beginn: 19.00 Uhr

 

Die Tagesordnung wird wie folgt abgewickelt:

TOP 1: Begrüßung

Vorsitzender Jürgen Cramer eröffnet die Mitgliederversammlung und begrüßt die Anwesenden. Er stellt fest, dass formgerecht eingeladen worden sei und Beschlussfähigkeit vorliege.

 

TOP 2: Genehmigung der Niederschrift über die Mitgliederversammlung vom 17.03.2014

Vorsitzender Cramer verweist auf die zur Einsichtnahme ausliegende Niederschrift vom 17.03.2014.

Einwendungen gegen die Niederschrift werden nicht erhoben.

Zur heutigen Versammlung haben sich laut Anwesenheitsliste 32 Vereinsmitglieder ein gefunden.

Zum Gedenken an die verstorbenen Mitglieder Mechthild Brückner de Vellet, Berthold Köchling, Erich Lohhoff, Magdalene Remm und Eberhard Schulte erheben sich die Versammlungsteilnehmer von ihren Plätzen.

 

TOP 3: Bericht des Vorstandes und aus den Arbeitskreisen

Vorsitzender Cramer bedankt sich bei den Kollegen des Vorstands, bei Wilhelm Grabe und Hans-Josef Dören für die Unterstützung und geleistete Arbeit. Er spricht Franz-Georg Flott Glückwünsche zur Ernennung zum Ortsheimatpfleger für die Kernstadt Büren aus.

Vorsitzender Cramer lässt das verflossene Jahr Revue passieren. Er erinnert an den gut besuchten Vortrag von Reinhold Stücke zum LEP.

Der jährliche Frühjahrsputz, die besuchten Veranstaltungen wie die Versammlung „Südliches Paderborner Land“ beim Flughafen in Ahden und die Tagung der Ortsheimatpfleger des Kreises Paderborn auf der Wewelsburg kamen zur Sprache.

Er erinnert an den mit Sturmius Küting abgeschlossenen Dispositionalvertrag. Mit diesem Vertrag hat Sturmius Küting 35 Bilder des Kunstmalers Fritz Mische an den Heimatverein übergeben.

Jürgen Cramer zeigt sich enttäuscht über die geringe Resonanz zum Wiederaufleben des Plattdeutschen Kreises.

Er dankt Werner Niggemann und Franz-Georg Flott für die hervorragend organisierte Fahrt nach Lemgo. Er informiert über sein Gespräch mit Heinrich Sprenger, dessen Werk über Juden in Büren kurz vor der Vollendung stehe und noch in diesem Jahr veröffentlicht werde.

Vorsitzender Cramer informiert über die Planungen des Vorstandes zum Gedenken an die früheren jüdischen Mitbürger einen Stadtplan mit den Häusern der deportierten und ermordeten jüdischen Familien auf Boedts Parkplatz in der oberen Detmarstraße aufzustellen.

Desweiteren soll am Jüdischen Friedhof an der Siddinghäuser Straße eine Informationstafel aufgestellt werden, die Auskunft gibt zu den auf diesem Friedhof ruhenden Juden.

Hierzu stellt Werner Niggemann Gestaltungsentwürfe vor.

Auch sei geplant, die Gasse zwischen der Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten  und der Vikarie nach einer jüdischen Kaufmannsfamilie zu benennen.

Ausführlich berichtet Jürgen Cramer über das Treffen am 27.10.2014 beim Bürgermeister Burkhard Schwuchow. Neben dem Vorsitzenden nahmen Ortsvorsteher Wigbert Löper, Kreisarchivar Wilhelm Grabe und Franz-Georg Flott an dem Gespräch teil.

Angesprochen wurde das Thema Jüdische Spuren in Büren (Hinweistafel auf Boedts Park-platz, Informationstafel am Jüdischen Friedhof, Benennung der Gasse zwischen Volksbank Brilon-Büren-Salzkotten und der Vikarie). Bürgermeister Schwuchow zeigte sich sehr aufge-schlossen und sicherte seine Unterstützung zu.

Breiten Raum nahm die Diskussion über das Bürener Stadtarchiv ein. Auch der Bürgermeister sah die Notwendigkeit der Archivierung von Unterlagen. Wünschenswert sei eine zusätzliche Hilfskraft für die Archivarbeiten. Er wies aber auf die angespannte Haushaltslage hin.

Unter Leitung von Hans-Josef Dören wurde mit dem Bürgermeister das Stadtarchiv besichtigt. Herr Dören betonte, im Laufe der Jahre haben sich die verwendeten Archivierungskartons wegen ihres Säuregehalts als untauglich erwiesen. Die Kartons müssten kurzfristig durch geeignete Kartons ersetzt werden. Kreisarchivar Wilhelm Grabe bestätigte dieses und wies ergänzend auf eine mögliche Bezuschussung seitens des Archivamts für Westfalen in Münster hin.

Abschließend informieren Bürgermeister und Ortvorsteher über eine Sanierung des Kriegerdenkmals. Der Stadtrat habe mit deutlicher Mehrheit beschlossen, das Denkmal zu erhalten und zu sanieren. Bei dieser Maßnahme, so Jürgen Cramer, sollte die Mauer hinter dem Denkmal entlang der Bahnhofstraße geöffnet werden, um Einblick in den Teichgarten zu ermöglichen. Außerdem könnte eine geringfügige Verlegung des Kriegerdenkmals mehr Platz für die vielen Schüler an der Bushaltestelle schaffen. Auch eine neue Trassierung des Almeradweges durch den Teichgarten mit direkter Anbindung an die Niederpforte (Gasse zwischen Niedermühle und Cafe` Stilbruch) sollte geschaffen werden. Die jetzige Führung von der Mittelmühle durch das Stadtgebiet sei umständlich und verwirrend. Dieses würde die Attraktivität des Radwegs entscheidend steigern.

Vorsitzender Cramer berichtet über einen Vorschlag von Fritz Deneke, wie die Partnergemeinde Mittersill, ein Postkartenbuch mit alten Abbildungen von Büren aufzulegen. Wilhelm Grabe habe sich bereit erklärt mit Hans-Josef Dören ein Postkartenbuch zu konzipieren. Vorrang habe aber erst einmal das Heft über die Juden in Büren von Heinrich Sprenger.

Für Reinhard Kurek trägt Jürgen Cramer den Bericht über die Mittelmühle vor. Zur Zeit seien nur noch 3 Mühlenführer aktiv. Ortsvorsteher Wigbert Löper, auch Mühlenführer, erläutert die Situation.  

Überwiegend auswertige Gäste hätten die Mittelmühle besichtigt. 115 Einzelpersonen und ca. 75 Schulkinder seien gezählt worden. Die die Besucher der 5 Veranstaltungen zum „Tag der offenen Mühle“ seien nicht festgehalten worden. Wegen der geringen Besucherzahlen wurden in den Wintermonaten (Dezember bis Februar) keine Führungen angeboten.

Gerhard Muntschick-Wünnemann berichtet über den Aufbau einer Bienenzuchtarbeits-gemeinschaft am Gymnasium Eringerfeld.

Arbeitskreisleiter Wilhelm Grabe erinnert an die gut besuchten Wintervorträge des letzten Jahres von Hans-Dieter Hibbeln über den „Wildschütz Klostermann“, von Bernhard Lötfering über das „Urkataster und seine Bedeutung für Heim- und Familienforscher“ und von Dr. Birgit Meinecke über „Nomen est omen. Die Bedeutung der Siedlungsnamen in und um Büren“.

Wegen des Umzugs des Kreisarchivs nach Paderborn habe sich die Planung der nächsten Vorträge verzögert. Sie würden ab April nachgeholt. Zwei Referenten hätten bereits zugesagt, mit dem Dritten sei er noch im Gespräch.

 

TOP 4: Kassenbericht

Kassierer Werner Niggemann berichtet über die wichtigsten Kassenbewegungen im Geschäftsjahr 2014. Die Kassenlage sei immer noch gut, auch wenn sich der Bestand von 19.502 € auf 18.600 € verringert habe. Die Ausgaben für die Mittelmühle überstiegen weiterhin die Einnahmen.

 

TOP 5: Bericht der Rechnungsprüfer und Entlastung des Vorstandes

Kassenprüfer Michel Peek führt aus, er habe am 27.02.2015 zusammen mit Herbert Simon die Vereinskasse geprüft. Er bescheinigt dem Kassierer Werner Niggemann eine transparente, gute und saubere Kassenführung. Beanstandungen hätten sich nicht ergeben. Auf seinen Vorschlag erteilt die Mitgliederversammlung dem Vorstand uneingeschränkt einstimmige Entlastung bei Enthaltung der Vorstandsmitglieder.

 

TOP 6: Wahl der Rechnungsprüfer

Aus der Mitgliederversammlung wird Wiederwahl vorgeschlagen. Michael Peek und Herbert Simon werden bei zwei Enthaltungen einstimmig für die nächsten drei Jahre wiedergewählt.

 

TOP 7: Wahl des 2. Vorsitzenden, des Kassierers und des Schriftführers

Vorsitzender Cramer bittet um Vorschläge. Auch hier schlagen die Mitglieder die Wiederwahl vor. Weitere Vorschläge ergehen nicht.

Einstimmig wird Reinhold von Rüden zum 2-Vorsitzenden, Werner Niggemann zum Kassierer und Franz-Georg Flott zum Schriftführer bei eigener Enthaltung wiedergewählt. Sie nehmen die Wahl an.

TOP 8: Anträge und Verschiedenes

Vorsitzender Jürgen Cramer führt aus, Anträge seien nicht gestellt worden.

TOP 9: Vortrag von Dr. Thomas Bandorski “Hat die medizinische Versorgung auf dem Land noch eine Zukunft?“

Vorsitzender Jürgen Cramer stellt Herrn Dr. Bandorski vor, dankt für sein Kommen und bittet ihn mit dem Vortrag zu beginnen.

Mit Zahlen belegt Dr. Bandorski die Hintergründe für die heraufziehende Lücke der ärztlichen Versorgung auf dem Lande. Er gibt Einblicke über das Zusammenwirken von Patienten, Ärzten, Krankenkassen und der Kassenärztlichen Vereinigung. Er erläutert die Rahmenbedingungen für die Landärzte und berichtet über Gesundheitsreform und Bedarfs-planung. Dr. Bankorski nennt Untersuchungen, die belegen, warum in Deutschland heute Ärzte fehlen. Wie das Beispiel Stadt Lichtenau zeige, könnten mit finanziellen Anreizen allein keine Ärzte auf das Land gelockt werden. Lösungsansätze für eine zukünftige ärztliche Versorgung könnten Medizinische Versorgungszentren (AVZ) und die Entlastenden Versorgungsangestellten (EVA) sein. Bei den Letzteren handele es sich um medizinische Fachangestellte, die statt des Hausarztes die Hausbesuche übernehmen würden.

Positiv für die Stadt Büren bewertet Dr. Bankorski die Notfallpraxis und den geplanten Neubau der Rettungswache in Büren.

Abschließend beantwortet der Referent Fragen der Vereinsmitglieder.

Vorsitzender Cramer dankt Dr. Bandorski für den interessanten und aufschlussreichen Vortrag.

Vorsitzender Cramer stellt fest, dass keine Wortmeldungen mehr vorliegen und bedankt sich bei den anwesenden Vereinsmitgliedern.

Er schließt die Mitgliederversammlung für das Vereinsjahr 2014 um 21.30 Uhr.

                

 

Werner Niggemann | 20.04.2016 - 16:14


Einen guten Rutsch und ein erfolgreiches, friedliches Jahr 2016

Liebe Heimatfreunde,

der Vorstand des Bürener Heimatvereins wünscht allen Mitgliedern einen guten Rutsch und ein erfolgreiches, friedliches Jahr 2016.

Werner Niggemann | 30.12.2015 - 08:40


Seite:12345 ...1112131415>


DOOMB WEBDESIGN 2007