Neue "BürenQuelle" berichtet über die Mittelmühle

Umbau zur Erlebnismühle geplant 

Die Mittelmühle

Sie soll bis Ende 2008 zur Erlebnismühle umgestaltet werden

Gelegen am Rande der idylli­schen Almeaue unterhalb der alten Stadtmauer bietet die Mittelmühle einen verträumt­malerischen und zugleich ver­kommenen Eindruck.

Die etwa 750 Jahre alte Mühle wurde vor einiger Zeit von der Stadt gekauft und soll nun zu einem „Museum zum Anfassen" umgestaltet und restauriert werden.

Laut Bauingenieurin Marita Krause müssen Dachtrage­werk, Bruchsteinmauerwerk, Türen und Fenster ausgebes­sert und erneuert werden, da durch Feuchtigkeit und Holz­schädlinge sichtbare und unsichtbare Schäden vorhan­den sind.
 

Der Heimatverein möchte aus dem ältesten Bauwerk Bürens eine Erlebnismühle mit Heimatstube machen. Wassernutzung soll hier de­monstriert, über Buren als ehemalige Mühlenstadt infor­miert und außerdem der Mühlengarten nach traditio­neller Art angelegt werden. Am 30. März diesen Jahres schlössen der Bürgermeister Wolfgang Runge und Assesor Peter Runge von der Kreis­handwerkschaft einen Koope­rationsvertrag für 13 Lang­zeitarbeitslose.

 

Bis Ende 2008 sollen diese die denkmalgeschützte, histo­rische Mittelmühle zur besag- ten Erlebnismühle umgestal­ten. Projektieiter wird das „tbz" sein. Bürgermeister Runge bezeichnete das Projekt sicht­lich erfreut als „Ein sinnge­stiftetes Projekt, bei dem man die sozialen Gesichts­punkte (...) nicht außer Acht lassen kann."