Mit Dieter Schnell ist ein verdienstvoller Lokalhistoriker verstorben

Der Heimatverein Büren trauert um Dieter Schnell, der im Alter von 79 Jahren verstorben ist.

Er hat sich durch seine Forschungen zur Stadtgeschichte Bürens in einer außergewöhnlichen Weise verdient gemacht.

Viele Jahrzehnte widmete er sich unermüdlich der Gewinnung neuer Erkenntnisse zur lokalen Geschichte vom Beginn der Stadtgründung an. Er verfolgte die Geschichte beharrlich bis in ihre ursprünglichen schriftlichen Quellen zurück, weil es ihm nicht reichte, sich nur auf schon vorliegende Ausarbeitungen zu stützen. So sorgte er für die Klarschrift und Übersetzung der Stadtgründungsurkunde von 1195.

Ebenso veröffentlichte er in der Schriftenreihe des Heimatvereins „Wir an Alme und Afte“ einen Band zur Stadtverfassung und Stadtverwaltung in Büren im Mittelalter. Fundierte Kenntnisse in Latein und der Sprache des Mittelalters befähigten Dieter Schnell, historische Quellen zu lesen, sie zu verstehen und auszuwerten. Seine Ausarbeitungen im Stadtarchiv umfassen mehrere Dutzend Archivkartons. Leider kam es nicht zur geplanten Veröffentlichung seines größten Werkes, eines Bürener Urkunden- und Regestenbuches. Dabei handelt es um eine Zusammenstellung aller wichtigen Urkunden und deren Zusammenfassung von rechtsbedeutsamem Inhalt mit einem Bezug zur Stadt Büren im Mittelalter und der frühen Neuzeit. Das Werk stellt somit eine unschätzbar wertvolle Fundgrube für alle an der Stadtgeschichte Interessierten dar.

Dieter Schnell ließ in wortgewandten schriftlichen Ausarbeitungen und Vorträgen viele Menschen an seinen historischen Kenntnissen und seiner Leidenschaft für die Erforschung der Geschichte Anteil nehmen. Und wo ihm das Wort nicht reichte, Gegenstände zu beschreiben oder auch um historische Bilder von Personen und Vorgängen zu sichern und festzuhalten, griff er selbst zur Feder, um gekonnt historisch authentische Zeichnungen anzufertigen. Der Heimatverein Büren wird Dieter Schnell und seinem Wirken stets ein ehrendes Andenken bewahren.