Gedenkveranstaltung am 09. November 2021

 

Zum Gedenken an das Niederbrennen der Synagoge 1938 durch die Nationalsozialisten haben Mitglieder des Heimatvereins und weitere Bürger der Stadt am Abend des 9. November 2021 in Büren Kerzen am Platz der ehemaligen Synagoge in der oberen Detmarstraße in Büren angezündet und bei einem stillen Gebet den Betroffenen gedacht.

Um sich die Greueltaten in Erinnerung zu rufen wurde ein Zeitzeugenbericht aus dem Buch Zeitzeugen der Gebrüder Gödde vorgelesen.

Der Heimatverein bedankt sich bei allen für die Anteilnahme und dem Gedenken an diesem Tag.

In der Bürener Synagoge wurden in den späten Abendstunden des 9. November 1938 die Scheiben eingeworfen. Schlimmere Zerstörungen erfolgten ab dem Vormittag des nächsten Tages. Die schon schwer demolierte Synagoge ging in der Nacht vom 10. auf den 11. November in Flammen auf.